Jung sein / Freizeit

E-Sport wird zum Massenphänomen

Zuletzt aktualisiert um:
Bearbeitet von Grenzgenial
45 Min.
1,5 ns.
Klasse 8 bis 9
Foto: dpa

Fast jeder zweite Deutsche (53 Prozent) hat schon einmal von E-Sport gehört. Das sagt eine aktuelle Deloitte-Studie. 47 Prozent wissen gar nichts über dieses Phänomen, das Zehntausende Jugendliche und junge Erwachsene begeistert.

Wortschatz

Wettstreit (Sub. der) - kappestrid / konkurrence 

Geschäftsführer (Sub. der) - forretningsfører

gegeneinander (Adv.) - imod hinanden

sogar (Adv.) - endda

Geldsumme (Sub. die) - beløb

insgesamt (Adv.) - ialt

Spitzensport (Sub. der)

Elfmeter (Sub. der) - straffespark

vergleichbar (Adj.) - sammenligneligt

Was ist E-Sport?

E-Sport in den letzten 20 Jahren zu einem Massenphänomen geworden. Angefangen hat alles in den Netzwerk-Partys der 90er Jahre. „E-Sport ist der professionelle Wettstreit in Videospielen“, erklärt Felix Falk. Falk ist Geschäftsführer des BIU (Bundesverbands Interaktive Unterhaltungssoftware). Spieler kämpfen in Teams in populären Videospielen gegeneinander. Bei Turnieren spielen sie sogar um sehr viel Geld. Zum Beispiel bei der ESL One in Hamburg, wo um insgesamt eine Million US-Dollar (rund 850 000 Euro) gespielt wird.

Der Sportwissenschaftler Ingo Froböse meint, dass E-Sport sogar als Spitzensport gesehen werden kann. Es gibt mehr Bewegung als beim Autorennen. Die Stressreaktionen, kann man mit einem Elfmeter im Champions-League-Finale vergleichbar.

Wortschatz

laut ( ) - ifølge

technikaffin (Adj.) - teknikbegejstret 

zudem (Adv.) - desuden

vorausgesetzt (Konj.) - forudsat

Leidenschaft (Sub. die) - lidenskab

ansprechen (Verb) - henvende sig til

 

 

Wer ist die Zielgruppe?

E-Sport-Fans sind laut Deloitte-Studie überwiegend jung, männlich und sehr technikaffin. Es handelt sich beim E-Sport aber auch um eine Jugendkultur.

Laut BIU schauen in Deutschland 11 Millionen Menschen E-Sport. Rund 34 Millionen Menschen spielen zudem in Deutschland regelmäßig Videospiele.

Hochkonzentriert spielen die Schüler Mads Hansen (l.) und Aske Beier (r.). Hilfestellung gibt Lehrer Martin Jønsson Petersen (M.) von der Frösleelager Nachschule. Foto: Karin Riggelsen

 

Wie wird man E-Sportler?

Theoretisch kann jeder ein professioneller E-Sportler werden – etwas Talent und Übung vorausgesetzt. „Professioneller Gamer wird man erstmal mit sehr viel Leidenschaft. Man muss sehr viel Lust auf ein Spiel haben und man muss Zeit investieren“, sagt Jens Taubert. Er bewegt sich seit Jahren in der E-Sport Szene. Man muss sich nach oben arbeiten. Dann kann man eventuell von Profi-Teams kontaktiert werden und unter Vertrag genommen werden.

Wortschatz

Vertrag (Sub. der) - kontrakt

unter anderem (Präp.) - blandt andet 

Echtzeit (Sub. die) - real tid (eng.:realtime)

Gegner (Sub. der) - modstander

zerstören (Verb) - destruere / ødelægge

ebenfalls (Adv.) - ligeledes 

vierstellig (Adj.) - firecifret 

 

 

Welche Spiele sind relevant?

Zu den relevanten Spielen zählen „Dota 2“ und „League of Legends“. Bei den Realtime-Strategiespielen geht es darum, die Basis des Gegners zu zerstören. Egoshooter wie „Counterstrike Go“ oder „Overwatch“ begeistern ebenfalls viele Spieler. Außerdem haben viele Fußballvereine E-Sport-Mannschaften. Diese E-Sport-Mannschaften spielen bei dem Fußballsimmulator FIFA gegeneinander.

 

VIDEO

Felix ist 17 und ist professioneller E-Sportler.

Er verdient jeden Monat einen vierstelligen Betrag. Mehr zu Felix kannst du im Video sehen!

Fakten

- E-sport ist seit 1998 ein Teil der dänischen Subkultur. Mit dem Internet ist es möglich geworden auch über grosse Entfernung miteinander Computer zu spielen.

- 2013 gewinnt der erste Däne ein internationales E-sport-Turnier.

- Einige der besten Spieler kommen aus Syd-Dänemark

- Weltweit liegt Dänemark auf Rang 5.

- 2016 spielten mehr als 500.00 Menschen E-sport.

- Die meisten spielen Counter-Strike, das Fußballspiel FIFA und Leage of Legends.