Martin Luther

Was von Ideen übrig blieb

Zuletzt aktualisiert um:
Bearbeitet von Grenzgenial
1 Lektion
1,3 ns.
Klasse 8 bis 9
Foto: dpa

TÜBINGEN Am 31. Oktober 1517 soll es passiert sein, in einer kleinen Stadt. Sie heißt Wittenberg und liegt heute im Bundesland Sachsen-Anhalt. Dort veröffentlichte ein Mönch namens Martin Luther eine Art Liste, die 95 Thesen.

Manche glauben, er schlug sie mit einem Hammer an die Tür einer Kirche. So, dass jeder sie sehen konnte. Andere sagen, das mit der Tür ist erfunden. Im Grunde ist das aber auch egal. Viel wichtiger ist, was Luther mit diesem Papier auslöste: die Reformation. Mit den Ideen auf seiner Liste wollte Martin Luther die Kirche verändern und besser machen.

Wortschatz

veröffentlichen (Verb) - offentliggøre

Mönch (Sub. der) - munk

Art (Sub. die) - slags

manche (Pron.) - nogle

erfinden (Verb) - opfinde

Wortschatz

auslösen (Verb) - udløse

verdienen (Verb) - fortjene

besonders (Adj.) - især

ungerecht (Adj.) - uretfærdigt

Aber das fanden nicht alle Leute gut. Denn Luther wollte zum Beispiel den Ablass-Handel abschaffen. Das bedeutet, dass man sich damals gegen Bezahlung von seinen Sünden freikaufen konnte. Damit verdiente die Kirche also einen Haufen Geld! Das Freikaufen war natürlich besonders einfach, wenn man viel Geld hatte. Luther fand das falsch und ungerecht.

Um Luthers Ideen gab es viel Streit. Die Kirche spaltete sich. Es gab nun einen alten Glauben und einen neuen Glauben: Es gab Katholiken und Protestanten. „Dabei wollte Martin Luther eigentlich gar nicht, dass sich die Kirche aufspaltet“, erklärt der Fachmann Volker Leppin. Dass heute Menschen zum evangelischen Glauben gehören und andere zum katholischen, ist die offensichtlichste Folge der Reformation, erklärt Volker Leppin.

Wortschatz

Streit (Sub. der) - skænderi

Glauben (Sub.der) - en tro

erklären (Verb) - forklare

offensichtlich (Adj.) - åbenlyst / tydeligvis 

Bereich (Sub.) - område

Verhältnis (Sub. das) - forhold

Wortschatz

weitgehend (Adv.) - stort set

trennen (Verb) - adskille

Einfluss (Sub. der) - indflydelse

Gesetz (Sub. das) - lov

Ereignisse (Sub. das) - begivenhed

erinnern (Verb) - mindes 

Aber Luthers Ideen hatten auch auf andere Bereiche Auswirkungen. Etwa auf das Verhältnis zwischen Staat und Kirche. Diese sind heute in Deutschland weitgehend voneinander getrennt. Das bedeutet, die Kirche soll keinen Einfluss auf die Politik und die Gesetze haben. „Die Idee geht auf Martin Luther zurück. Er glaubte, dass es zwei Reiche gibt. In dem einen Reich herrscht Gott. In dem anderen Reich haben die Politik und die Gesetze das Sagen“, erklärt der Fachmann.

Am 31. Oktober feiern wir in Deutschland den Reformationstag, um an das Ereignis zu erinnern. Weil sie in diesem Jahr genau 500 Jahre her ist, haben wir in Deutschland diesmal sogar frei.